Schlagwort-Archive: gesund

FoodCheck – Projekt 57

foodcheck#1

— Was esse ich eigentlich so —

Ich hab ja letztens von meinen aktuellen, persönlichen Projekten gebloggt. Eins davon war meine Ernährung und eben rund 4kg abzunehmen. Tjaha… Es kommt wie’s kommt und kurz nachdem ich davon geschrieben habe, wurde ich krank… Darmentzündung. Ich sag euch, das ist nicht besonders angenehm… ich hatte mir gerade einen Kühlschrank voller Gemüse gekauft und konnte letztendlich nichts davon essen… statt dessen: Kartoffeln, Nudeln, Reis und Couscous. Pur… ganz ohne Soße, weitestgehend ohne Gewürze oder Kräuter. Bah war mir dann nach dem Essen immer so elend. Ich bin das ja gar nicht gewohnt, so viele Kohlenhydrate zu verputzen (schon gar nicht Weißmehlprodukte, Nudeln z.B. ess ich immer Vollkorn)… Naja, ich hab aber in dem Zeitraum dann easy peasy 2 kg abgenommen. Da sagt noch mal einer, Kohlenhydrate machen dick 😉 (ich glaube, wenn man die pur isst, verbraucht der Körper die so schnell, dass da nix groß ansetzen kann… isst man was dazu, eben Fett oder Proteine oder was auch immer, dann verbraucht der Körper zuerst das, was am einfachsten ist – die kurzlebigen Kohlenhydrate – und der Rest kann in der Zeit dann schön ansetzen. Zumindest stelle ich mir das so vor… ich weiß aber nicht, ob es stimmt… Kann auch sein, dass das totaler Bullshit ist. Da dürft ihr mich auch gerne (ich will das und bitte sogar darum 😉 ) korrigieren.) Also hab ich erst mal 59kg gewogen. Und das hab ich auch ne Weile gehalten. (fast 3 Wochen, weil unten war das innerhalb von wenigen Tagen, erstmal wohl nur Wasser und so, was weg ging, später dann eben auch Fett, wohl auch ein bisschen Muskelmasse) Nix mehr zugenommen. In den letzten Tagen liegt mein Gewicht sogar meist ein bisschen unter 59kg, deshalb schätze ich, dass ich jetzt langsam noch ein bisschen mehr abnehme, aber das werd ich dann ja sehen, kann auch sein, dass ich das am WE wieder drauf futter, wenn ich die nächste Leckerei ausprobiere. Jedenfalls fühle ich mich jetzt schon ziemlich wohl. Das liegt aber nicht nur an den knapp 2,5 kg weniger, sondern viel mehr daran, dass ich mich jetzt auch besser ernähre.

shake

Tatsächlich hab ich es geschafft, weitestgehend konsequent zu sein, ohne dass es sich so anfühlt. Vorab hatte ich noch ein Gespräch mit meiner Ärztin bezüglich der Darmgesundheit und was für unseren Darm die beste Ernährungsweise ist usw. usf. und jetzt esse ich überwiegend Vollkost. Also Vollkornbrot, Vollkornnudeln, esse aber auch oft und viel Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen), viel Obst und Gemüse, dafür aber für meine Verhältnisse wenig Milchprodukte und wenn, dann auch nur laktosefrei. Gestern erst hat meine Mutter sich Eis geholt und meinte, sie bräuchte mir ja keins anzubieten, weil ich ja sowas nimmer essen will, da meinte ich „Ich weiß nicht.“, ich hab wirklich kurz gehadert, ob ich eins nehmen soll, oder nicht (Vienetta Blättereis Schoko, also schön viel Laktose, bei so nem Fruchteis ohne Milch hätte ich nicht „Nein“ gesagt), hab dann aber als sie noch mal nachgefragt hat, vernünftigerweise „Nein“ gesagt. Es ist echt nicht so einfach für mich… aber so ist es besser. Daran muss ich mich jetzt halt gewöhnen, dann ist es gut.

veggies

Dadurch fallen für mich dann aber auch die Schokolade und der Kuchen auf der Arbeit flach. Das war ja auch das, was ich so oft zwischendurch gefuttert hab, weil es das so oft bei uns gibt. Ansonsten Süßes? Oh ja! Am Wochenende. Ich hab mir gedacht, ich mache sonntags ein Waffel-/Pancakesfrühstück bzw. ein süßes Leckereien Frühstück (oder eben samstags, wenn ich weiß, dass ich sonntags nicht dazu komme (kann gut sein, dass meiner einer dann arbeitet, wie letzten Sonntag und diesen Sonntag auch). Letztes Wochenende gab es z.B. selbstgemachte Cupcakes (nach dem Rezept von daaruum auf Youtube, super lecker!) und dieses Wochenende habe ich vor, Donuts selbst zu backen(!!!) (auch wieder nach einem Rezept von daaruum) und zu verzieren. Ich backe mega gerne und verziere auch super duper gern. Für mich ist das wie Kunst. Und ich esse so was auch sehr gern und ich weiß, dass wenn ich es mir ganz verbiete, ich nicht durchhalten werde. Wenn ich aber sage „Dann und dann darf ich und da mach ich das auch!“, dann halt ich das viel eher durch.

Mein Fazit also: Größtenteils gesunde Ernährung und dann mal ein paar kleine Sünden ganz gezielt eingebaut, das funktioniert für mich und damit bin ich auch ganz zufrieden und denke auch nicht – wie noch vor kurzem – ständig ans Essen 🙂

Und im Ernst, selbst wenn ich die nicht mal mehr zwei Kilo dann nicht noch abnehme, isses mir egal, weil es mir gut geht. Ich fühle mich wohl und ich denke, ich kann nächste Woche auch wieder mit Sport anfangen. Aber dann erst mal langsam, weil ich gucken muss, wie fit ich jetzt schon wieder bin.

Und jetzt noch eine Liste von Dingen, die ich verdammt gerne esse:

Frühstück:

Banane mit Haferflocken und Milch (entweder laktosefrei und fettarm oder Hafer- oder Mandelmilch)
Banane mit Erdbeeren, Haferflocken und Milch (s.o.)
Smoothies (Mango/Ananas ist z.B. super lecker, aber ich schmeiß da einfach rein, was ich da hab)
Vollkorntoast mit Erdnussbutter und Bananenscheibchen obendrauf, evtl. mit Honig als Topping
Vollkorntoast mit Magarine oder Erdnussbutter und Erdbeeren obendrauf
Frühstücksshake mit diversem Obst, Haferflocken und Milch (s.o.)
Quark mit Früchten

Mittags:

– Weiße Bohnen mit Tomatensoße, ähnlich einem Eintopf zubereitet (vegetarisch mit laktosefreiem Feta oder vegan)
– Das selbe mach ich auch super gern mit Linsen
– Erbsenmus
– Erbsensuppe
– Chili (vegetarisch mit laktosefreiem Feta oder vegan)
– Eintopf aus Süßkartoffeln, roter Paprika, Zwiebeln, Knoblauch, Gemüsebrühe, Tomatenmark oder -passata, Koriander, Curry und Kokosmilch und etwas Zitronensaft (vegan oder mit Hühnchen, ich ess den aber lieber vegan)
– unterschiedlichste Sorten von Gemüse
– Salat mit viel Rohkost drinnen
– Vollkornnudeln mit Linsen-Tomatensoße (wie vegane/vegetarische Bolognese)
– Vollkornnudeln mit unterschiedlichen Sorten Gemüse angebraten
– Brokkoli
– Gemüseburger (z.B. von Alnatura, sojafrei)
– gefüllte Paprika (mit Pilzen und sowas)
– Pilzgemüse (ich mach das so: Pilze mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten, bissl Wasser drauf, mit Petersilie, Salz, Pfeffer und scharfen Senf abschmecken, kurz aufkochen, schmeckt super lecker)

mehr fällt mir gerade nicht ein xD

Abends:
(hier gilt es zu erwähnen, dass ich mich selten an die „Abends keine Kohlenhydrate“ Regel halte, ich ess eigentlich den ganzen Tag über alles gemischt, wie ich grad Lust hab. Eiweißbrot wäre für mich btw. keine Alternative, weil da Sojamehl drin ist. Und ich hab gelesen, dass da genauso viele Kohlenhydrate drin sein sollen, wie in normalem Brot auch, nur eben mehr Eiweiß.)

– Vollkornbrot mit Frischkäse und Tomaten
– Vollkornbrot mit Omelette
– Omelette pur
– Kräuterquark mit Gemüsesticks
– Quark mit Obst (ich ess oft lieber süß als deftig)
– Obst pur (oft Mango oder Ananas, auch gern gemischt, das ess ich dann, bis es mir aus den Ohren raus kommt xD)
– Fruchtshake (Wenn ich „Shake“ schreibe, meine ich meistens was mit Milch (s.o.), sonst würde ich „Smoothie“ schreiben), auch gern mit laktosefreier Buttermilch

Ungesundes Zeug, was ich sehr liebe, aber nur noch selten zu mir nehme (meist am Wochenende und auch nur noch in Maßen, früher eher maßlos 😉 ):

– Pfannkuchen
– Waffeln
– Cupcakes
– Brownies
– Muffins
– Donuts (auf jeden Fall selbstgemacht, damit sie sojafrei sind)
– Croissants (die mach ich dann allerdings nicht selbst, Butter vertrag ich auch so sehr gut)
– Milchkaffee/Cappuccino/Latte Macchiato/Caramel oder Vanilla Latte/(White) Coffee Mocca mit Zucker (koffeinfrei, laktosefrei, optimal wäre brauner Zucker, hab ich aber nicht immer da; und: ich rede hier nicht von den Teilen, die es bei Starbucks gibt, sondern von selbst gemachtem Kaffee, der eben unterschiedlich zubereitet ist, kann auch hin und wieder „iced“ sein)
– Kakao oder Hot Chocolate
– Tee als Latte und mit Zucker

Joa so weit… Zwischendurch ess ich auch gern Nüsse oder so was, aber eigentlich brauch ich nix zwischendurch. Ich bin immer vom Frühstück bis zum Mittagessen und vom Mittagessen bis zum Abendessen satt. Und meistens ess ich, wenn überhaupt, zwischendurch auch lieber Obst, weil ich dann Lust auf was Süßes hab. Nüsse ess ich trotzdem mega gern und meist auch dann eher als „Topping“ für mein Frühstück.

Was ich so gut wie gar nicht mehr esse/mache:

– auswärts essen (ich gucke auch, dass wenn ich bei Freunden esse, ich zumindest überwache, was so im Essen drin ist oder sogar selbst dort koche und ansonsten frag ich nach und esse dann u.U. nichts oder geh mir noch schnell was kaufen. Essen gehen tu ich eigentlich gar nicht mehr.)
– Wurst o.Ä. (egal in welcher Form)
– Schweinefleisch
– Hackfleisch (außer ich würde es selbst machen)
– Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Glutamat generell u.Ä.)
– Soja (egal in welcher Form)
– Laktose
– Reis (selten Lust drauf)
– Fleisch generell (mag ich nicht so gern)
– Fisch (ess ich gern, hab ich aber selten da)

Was ich weitestgehend vermeide:

– Weißmehlprodukte (außer am Wochenende)
– Zucker (außer am Wochenende)
– stark gesalzene Lebensmittel
– Fertiggerichte
– Alkohol
– Limonaden
– Säfte (außer Selbstgemachte)
– Süßstoffe (außer Stevia)

Getränke:

– Wasser
– Tee (tein-/koffeinfrei)
– Kaffee (schwarz, koffeinfrei)

Ansonsten kann man sich ja auch selbst vegane Brotaufstriche aus Gemüse, Hülsenfrüchten (oder beidem kombiniert) machen. (z.B. Hummus aus Kichererbsen, Gewürzen und Knoblauch; Guacamole aus Avocados, Gewürzen und Zitronensaft)

Manchmal hab ich total Bock auf Spaghetti aglio e olio, die gibt’s dann auch als Vollkorn und manchmal mit Thunfisch und/oder Parmesan.

Kleiner Zusatz: Hülsenfrüchte enthalten mehr Eisen und Proteine als Fleisch/Fisch und sind deshalb für eine vegetarische oder vegane Ernähung eine sehr gute Protein- und Eisenquelle, die ich auch sehr gern nutze.

Was ich auch schon mal sagen kann: Ich kann mir abends z.B. den Bauch mit Gemüse und Ei voll schlagen, morgens ist mein Bauch trotzdem ganz flach. Das hatte ich früher nie. Meine Verdauung funktioniert auch sehr viel besser, obwohl ich noch das Defizit „trinken“ habe (ich trinke zu wenig, hab auch selten Durst, das ist generell sehr schlecht, ich arbeite auch daran, aber ich hab sowieso immer das Gefühl, dass das Wasser sofort wieder „abläuft“… na ja, ich versuche trotzdem ständig mehr zu trinken). Ich teste noch ein bisschen das „Was in welchen Mengen“, aber generell achte ich weder auf Kalorien, noch groß auf die Menge, ich kann nur sagen, dass ich versuche, mich an nichts zu überfressen, weil das wirklich purer Stress für den Körper ist. Bei Obst kommt es trotzdem oft vor, auch bei Gemüse, aber da ist das Gefühl dann ganz schnell wieder weg und mein Bauch bleibt auch den ganzen Tag über ziemlich flach, was früher NIE der Fall war. So weit, so gut 🙂

Rezeptideen und Fotos folgen demnächst 🙂

MissDSignature

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Piloxing?! Was zum Geier ist das??

Jap… genau DAS hab ich mich heute in der Mittagspause gefragt, als ich auf Facebook auf der Women’s Health Deutschland Seite diesen Beitrag gesehen hab.

Kurz zusammen gefasst: Piloxing ist ein Mix aus Pilates und Boxen. Boxen für Mädchen quasi 😉 Beim Training werden mit Granulat gefüllte Handschuhe getragen, die dann ein Gewicht von mehreren huntert Gramm haben, um das Ganze zu intensivieren. Ich find’s mega cool, aber ich bin halt kein „Vereinsmensch“, ich mache alles zuhause, meistens gucke ich mir dazu Youtube Videos an und mache live mit, oder ich such mir halt Übungen zusammen und bastel daraus eigene Workouts, die ich dann aber meist auch morgens schon mache. Ich werd mir auf alle Fälle zu dem Thema ein paar Videos reinziehen und dann mal gucken, ob das was für mich ist. Tanzelemente sollen auch mit drin sein, weil das die weibliche Figur ja so schön formt 😉 Find ich echt cool.

Warum ich das so cool finde: Ich hab mich schon ein paar Mal am Boxsack verausgabt und das macht mir mega Spaß, aaaaaber ich finde das zum Teil doch zu eintöning, um ne Stunde durchzuhalten… nicht wegen der Kondition, sondern echt wegen den gleichen/ähnlichen Bewegungsabläufen. Ich glaub, das wär dann bei Piloxing schon „spannender“.

WICHTIG: Ich war früher im Karate und hab ein bisschen Grundwissen, dass man mit sowas einfach so los legen kann, ohne sich da wirklich schlau zu machen, wage ich nämlich stark zu bezweifeln. Es ist schon wichtig, die Übungen richtig zu machen 😉

Wenn jemand von euch schon mal was in die Richtung gemacht hat, lasst mich mal wissen, wie euer Eindruck ist/war und an alle anderen: interessiert euch Piloxing, oder haltet ihr das für unnötigen Schnick-Schnack?

Hier mal noch ein 25-minütiges Workout-Beispiel zum Thema, damit ihr auch mal seht, wie sowas aussieht: CLICK!
Anderes Beispiel (45 min) HIER

xo Miss Wonderland

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Heart